11 Tipps für die perfekte Vorbereitung auf das Tonstudio

Musiker beim Recording im Tonstudio Rockmöhre.

 

11 Tipps zur perfekten Vorbereitung auf die Recording-Session im Tonstudio

1. Beherrscht eure Songs!

Übung im Voraus: Die Vorbereitungszeit kann im Tonstudio nicht nachgeholt werden. Übt eure Songs gründlich, damit ihr im Studio keine wertvolle und teure Zeit verliert.

2. Zeitmanagement

Realistische Einschätzung: Lasst euch beraten, wie viel Zeit ihr für die Studioarbeit benötigt. Seid ehrlich über eure musikalischen Fähigkeiten, um Zeitdruck und Qualitätsverlust zu vermeiden.

Ablenkungen minimieren: Haltet äußere Ablenkungen gering. Schaltet euer Telefon aus und checkt E-Mails nur abends.

3. Die richtige Aufnahmemethode wählen

Arten der Aufnahme: Entscheidet im Voraus, ob ihr live zusammen, nacheinander (Overdubbing) oder eine Mischung aus beidem aufnehmen möchtet. Übt entsprechend der gewählten Methode im Tonstudio.

4. Vorbereitung für Live-Recording im Tonstudio

Übung: Übt eure Songs mit einem Metronom (Klick). Spielt alle Songs gleich oft und übt Übergänge, bis ihr sie perfekt beherrscht. Übt auch, wenn ein Bandmitglied nicht mitspielt, um sicherzustellen, dass der Song immer noch funktioniert.

5. Vorbereitung für Overdub-Aufnahmen im Tonstudio

Pilotspuren erstellen: Erstellt Pilotspuren mit eurer DAW und exportiert sie als WAV mit dem gleichen Startpunkt. So könnt ihr unabhängig üben und wertvolle Studiozeit sparen.

Strukturen und Tempi: Schreibt die Songstrukturen, Abläufe und Tempi auf und haltet euch daran.

6. Klangvorstellungen kommunizieren

Referenztracks: Schickt dem Tonstudio vorab einen Referenztrack, um schnell den gewünschten Sound zu erreichen. Bereitet spezielle Effekte als WAV-Files vor und schickt vorgemischte Songs als Audiofile.

7. Performance und Equipment

Einsatz: Spielt eure Instrumente mit Druck und Energie. Eine lasche Performance wird auf der Aufnahme hörbar sein.

8. Checkliste für Gitarren und Bässe

Saiten:

  • Neue Saiten aufgezogen: Stellt sicher, dass neue Saiten aufgezogen sind, um die bestmögliche Klangqualität zu gewährleisten.
  • Stimmstabilität: Überprüft, ob die neuen Saiten stimmstabil sind.
  • Ersatzsaiten: Bringt mindestens 3 Sätze Ersatzsaiten mit.

Stimmung und Intonation:

  • Sofortige Tonhöhe: Die korrekte Tonhöhe sollte sofort erreicht werden, nicht erst nach dem Einschwingen.
  • Oktavreinheit: Stellt sicher, dass die Gitarre oder der Bass oktavrein ist.

Mechanische Teile:

  • Stimmmechaniken: Überprüft, ob die Stimmmechaniken reibungslos funktionieren.
  • Switches und Potis: Alle Switches und Potentiometer sollten rausch- und knackfrei laufen.
  • Sattel und Brücke: Stellt sicher, dass Sattel und Brücke gut eingestellt sind und keine Saiten schnarren.

Elektronik:

  • Kabel und Anschlüsse: Prüft alle Kabel und Anschlüsse auf festen Sitz und störungsfreien Betrieb.
  • Batterien: Falls euer Instrument aktive Elektronik hat, bringt Ersatzbatterien mit.

9. Checkliste für Schlagzeug

Trommeln:

  • Felle: Neue Felle auf allen Trommeln, inklusive Snare und Kick. Bringt Ersatzfelle mit.
  • Stimmen: Stimmt alle Trommeln korrekt. Die Snare sollte nicht mit dem Teppich rascheln.
  • Stative: Überprüft, ob alle Ständer und Stative stabil sind und Becken und Trommeln sicher halten.

Hardware:

  • Fußmaschinen und Hi-Hat: Überprüft, ob die Fußmaschine und die Hi-Hat-Maschine geräuschfrei und reibungslos funktionieren.
  • Beckenständer: Alle Beckenständer sollten Beckenfilze haben, damit die Becken nebengeräuschfrei schwingen können.
  • Schlagzeugstuhl: Der Schlagzeugstuhl sollte frei von Geräuschen sein.

Ersatzteile und Zubehör:

  • Ersatzbeater: Bringt Ersatzbeater mit.
  • Sticks: Genügend Ersatzsticks dabei haben.
  • Gaffa Tape und Damper Gel Pads: Diese sollten zur Dämpfung und für schnelle Reparaturen dabei sein.

Sonstiges:

  • Quietschen: Überprüft, ob keines der Böckchen oder sonstigen Teile am Schlagzeug quietscht oder klappert.
  • Tool Kit: Bringt ein Werkzeugkit mit, um schnelle Anpassungen oder Reparaturen vornehmen zu können.

10. Lyrics und Gesang im Tonstudio

Texte: Eure Texte sollten berühren oder provozieren. Bei Fremdsprachen die Aussprache von einem Nativ-Speaker prüfen lassen.

Ausdruck: Druckt eure Texte in großen Lettern aus, um Notizen zu machen.

Gesang: Übt mit einem Vocal Coach und nehmt eure Parts auf, um sie zu überprüfen.

11. Studio-Etikette

Keine Partys: Vermeidet ausschweifende Partys und übermäßigen Konsum. Im Tonstudio müsst ihr Höchstleistungen bringen, also kommt ausgeruht und vorbereitet.

 

Nach oben